Im Mai durften die jungen Freunde das Atelier der Künstlerin Caro Jost besuchen. Bei einem Petit Déjeuner erzählte Caro Jost von ihrer künstlerischen Tätigkeit und zeigte einige ihrer Werke.

Die in München und New York lebende und arbeitende Künstlerin befasst sich in ihrem Werk insbesondere mit Fragen, wie Zeit, Orte und Ereignisse miteinander zusammenhängen und begreifbar gemacht werden können. In diesem Kontext entwickelt Caro Jost im Jahr 2000 die sogenannte Methode des „Streetprints“, bei dem sie die Spuren der Vergangenheit anhand unterschiedlichster Straßenabdrücken auf der Leinwand wieder sichtbar macht.